Mondfinsternis

Bei einer Mondfinsternis wird der Mond nicht mehr voll von der Sonne bestrahlt, da er durch den Schatten der Erde läuft, die ihm sozusagen in der Sonne steht. Dieses astronomische Ereignis tritt ausschließlich zur Vollmondphase ein und nur, falls der Mond sich dann in der Nähe eines Mondknotens befindet, sodass es eine Linie gibt, die durch Mond, Erde und Sonne geht. Die nächste Mondfinsternis findet meist erst nach sechs Mondumläufen statt.

Es gibt unterschiedliche Arten der Mondfinsternis:

 

 

Quelle: Wikipedia

 

Mofi November 2003

Animation der totalen Mondfinsternis Saros 126 vom 9. November 2003 am Standort Nierswalde © Ralf Schöffler

 

 

Anschließend finden Sie Informationen zu der diesjährigen Mondfinsternis, die auch von unserem Standort Uedem aus zu beobachten sind:

 

 Saros 137

Am Montag den 28. September 2015 ist es wieder soweit. Dann können wir von Deutschland aus wieder ein totale Mondfinsternis (Saroszyklus 137) in ihrem (fast) gesamten Verlauf beobachten. Zwar geht der Mond kurz vor Ende der Finsternis schon unter, jedoch sollte das für den Beobachter zu verschmerzen sein.

Da der Mond in Horizontnähe größer erscheint, sollten sich die unchristliche Zeit, kurz vor Untergang, für die Fotografen lohnen. Vorausgesetzt, das Wetter spielt mit und die Sicht in Richtung Westen ist frei.

Der gesamte Verlauf der Finsternis dauert 5 Stunden und 15 Minuten. Hier folgen die Zeiten der einzelnen Phasen in Ortszeit:

 

  • Mondaufgang am 27. September 2015 um 19.24 Uhr
  • Eintritt des Mondes in den Halbschatten um 02.11 Uhr
  • Eintritt des Mondes in den Kernschatten um 03.08 Uhr
  • Beginn der Totalität um 04.12 Uhr
  • Mitte der Finsternis um 04.48 Uhr
  • Ende der Totalität um 05.24 Uhr
  • Austritt des Mondes aus dem Kernschatten um 06.28 Uhr
  • Austritt des Mondes aus dem Kernschatten am 28. September 2015 um 07.25 Uhr

 

Saros137

Die Grafik wurde mit dem Programm AstroWin32 von Wolfgang Stricklings erstellt http://www.strickling.net/softwareecke.htm

 

 


 

Sonnenfinsternis

Eine irdische Sonnenfinsternis oder Eklipse entsteht, wenn die Sonne von der Erde aus gesehen durch den Mond ganz oder teilweise verdeckt wird, der somit zu Neumond einigen Erdbewohnern „in der Sonne steht“.

Sonne und Mond erscheinen einem Beobachter auf der Erde mit annähernd dem gleichen scheinbaren Durchmesser und so kann die Mondscheibe die Sonnenscheibe gerade vollständig bedecken. Die bei einer totalen Sonnenfinsternis auf die Erde fallende Kernschatten-Spur des Mondes ist allerdings maximal einige hundert Kilometer breit. Hingegen misst der Halbschatten des Mondes – wegen der flächigen Lichtquelle Sonne ein Übergangsschatten mit fließendem Helligkeitsübergang – mehrere tausend Kilometer, so dass dann von mehr als einem Viertel der Erdoberfläche aus eine partielle Verfinsterung der Sonne zu beobachten ist.

Es gibt unterschiedliche Arten der Sonnenfinsternis:

 

Quelle: Wikipedia

 

sonne20030531_0538

Partielle Sonnenfinsternis Saros 147 vom 31. Mai 2003 um 05:38 Uhr am nordwestlichen Strand der Insel Baltrum © Ralf Schöffler

 

 

Bitte schauen Sie nie ungeschützt in die Sonne, schon gar nicht durch ein Teleskop!

 

Anschließend finden Sie Informationen zu der diesjährigen Sonnenfinsternis, die auch von unserem Standort Uedem aus zu beobachten sind:

 

Saros 120

Am 20. März 2015 beginnt der Frühling in unseren Breiten mit einer partiellen Sonnenfinsternis (Saroszyklus 120).

Als totale Sonnenfinsternis ist sie nur vom Nordatlantik, Färöer und Spitzbergen zu beobachten. Je nach Abdeckung erscheint die Sonne bei uns als schmale Sichel, die auf dem Rücken liegt.

 

Die Abdeckung, der Beginn und das Ende der Finsternis ist abhängig vom Standort des Betrachters. Die Abdeckung in Passau wird bei 73 % und in Flensburg bei rund 85 % liegen. In Uedem wird die Abdeckung bei rund 83 % liegen und der Verlauf um 09.30 Uhr beginnen und um 11.48 Uhr enden.

Bitte schauen Sie nie ungeschützt in die Sonne, schon gar nicht durch ein Teleskop!
Saros 120

Saros 120