Der Verein wurde am 25. Oktober 1983 von 23 Amateurastronomen gegründet, nachdem in der Klever Stadtsparkasse eine Ausstellung zum Thema „Astronomie – Sternenkunde für jedermann“ stattfand und sich die Gleichgesinnten dort trafen. Zunächst beobachteten sie mobil mit eigenen Teleskopen. Dann wurde ein gemeinsames Vereinsteleskop gebaut, welches ebenfalls mobil eingesetzt wurde.

Erst einige Jahre später (1990) tat sich die Möglichkeit eines festen Standortes auf. Dieser war und ist bis heute der Bauernhof von Nelly Schusseng in der Berliner Straße 69 in Goch-Nierswalde. Die Beobachtungsverhältnisse sind hier, für den Niederrhein betrachtet, sehr gut. Er liegt auf dem Land, die Sicht nach Süden ist frei und größere Städte sind weit genug entfernt.

1991 wurden die drei Holzschutzhütten errichtet und im Mai desselben Jahres der Öffentlichkeit vorgestellt.
In den Hütten wurden von den Mitgliedern selbst gebaute Teleskope installiert. Ein Fraunhofer-Refraktor mit 6 Zoll (152 mm) Durchmesser und 2,25 m Brennweite und ein Gitterrohr-Newton-Reflektor mit 10 Zoll (254 mm) Spiegeldurchmesser öffneten von nun an den Blick in den Weltraum. Im Jahre 1993 kamen dann auch die Vereinsräume im Dachausbau des Haupthauses hinzu.

Mitte der 90er Jahre wurde der 10-Zoll-Reflektor durch einen neuen, selbst gebauten 16 Zoll (406 mm) Newton-Reflektor mit Volltubus und Gabelmontierung ersetzt. Das 16-Zoll-Newton-Gerät erhielt 1999 eine Computersteuerung (FS-2, Fa. Astro Electronic). Nun konnte man das Teleskop automatisch bedienen und über eine Schnittstelle auch vom PC aus steuern (genaue Beschreibung siehe Teleskope).

2002 bekam die dritte Hütte ein neues Gerät: Nach einer gründlichen Renovierung des Inneren der Hütte wurde ein 12 Zoll (305 mm) Meade LX 200 (f = 3.000 mm) vom Typ Schmidt-Cassegrain installiert. Die Gabelmontierung wurde parallaktisch montiert.

In den letzten Jahren ist ein stetig steigender Besucherstrom zu verzeichnen, so können jährlich mittlerweile mehr als 2.000 Besucher und Gäste – hier vor allem vom nahen Reiterhof Terhoeven-Urselmans – betreut werden. Erfreulicherweise werden wir seit 2006 vermehrt auch von Schulklassen und Besuchergruppen aus der näheren Umgebung besucht.

Im April 2006 wurde das alte 12 Zoll LX 200 „Classic“ durch ein 14 Zoll (355 mm) LX 200 GPS (f = 3.556 mm) der Fa. Meade ersetzt. Leider wurden diese beiden Geräte Anfang Juli 2006 bei einem schweren Einbruchdiebstahl entwendet.

Nach umfangreichen Modernisierungsmaßnahmen ging unser großes Newton-Teleskop im April 2007 wieder in den lang erwarteteten Beobachtungsbetrieb. Mit deutlich verbesserten optischen und mechanischen Eigenschaften werden unsere astronomischen Möglichkeiten damit einen großen Qualitätssprung machen.

Aufgrund großzügiger Spenden von Vereinsmitgliedern und großer Anstrengungen der Aktiven der Sternwarte konnten wir bereits im Februar 2008 das gestohlene Teleskop mit einem Gerät gleichen Typs ersetzen. Mittlerweile wurde es aufgrund seiner herausragenden Leistungen unser Hauptbeobachtungsgerät!

Im Winter 2008/2009 wurde endlich auch das sternwarteeigene Netzwerk (LAN) fertiggestellt und in Betrieb genommen. Damit wird es in Zukunft möglich sein, Daten zwischen allen angeschlossenen PCs auszutauschen sowie die beiden Teleskope mit elektronischer Steuerung nebst Kameras ferzubedienen!

Am Freitag, 20. März 2009 konnten wir mit 288 Besuchern die erfolgreichste Woche unserer Vereinsgeschichte abschließen.

Durch eine gemeinsame Kraftanstrengung konnte Ende August 2011 unser neuer Sanitärbereich fertiggestellt werden.

Schließlich nahmen wir Ende Januar 2012 endlich unseren Internet-Anschluss in Betrieb.

Nachdem der Hof, der uns seit 1990 zur Heimat geworden war, den Besitzer gewechselt hatte, stand nach fast 25 Jahren für unsere Sternwarte leider ein Ortswechsel an. Zum Glück konnte unser Mitglied Werner Schmidtke uns anbieten, auf seinem Hof westlich Uedem den Neuanfang zu wagen. Auf der Mitgliederversammlung im Januar 2014 wurde einstimmig nicht nur der neue Standort beschlossen, sondern auch die Umbenennung des Vereins von Volkssternwarte Goch/Kleve e.V. in „Volkssternwarte Niederrhein e.V.“. Damit soll die überregionale Bedeutung unserer Sternwarte – die wir eigentlich schon zu Nierswalder Zeiten hatten – deutlicher zum Ausdruck gebracht werden.
Am 28.08.2014 hat nun das Amtsgericht Kleve die Umbenennung und den neuen Standort im Vereinsregister eingetragen.